[Tag 5] Startup

An unserem ersten Tag im Silicon Valley ging es heute zuerst zur Singularity University, bei der man keine normalen Uni-Abschlüsse macht, sondern in mehrtägigen Kursen oder einem 10-wöchigem Sommerkurs von den Trend-Entwicklungen in der Technologie erfährt und versucht, Ansätze zu finden, um die ganz großen Probleme der Menschheit zu lösen. Dort in ein paar Jahren einmal dabei zu sein, würde uns nach dem interessanten Vortrag von Kip Stringfellow auch gut gefallen.

v.l.: Felix, Yannick, Niko, Patrick, Roland, Kip, Michael
v.l.: Felix, Yannick, Niko, Patrick, Roland, Kip, Michael

Bei einem Mittagessen mit Fadi Bishara, der junge Startups begleitet und mit Kontakten versorgt, haben wir einige interessante Sachen erfahren und auch unsere eigene Idee durchgesprochen. Anschließend ging es zur Stanford University. Bei einer Infoveranstaltung für zukünftige Studenten gab es neben einer ziemlich begeisternden Rede (Yannick meinte, der Typ könnte so auch Staubsauger verkaufen) auch eine Führung über den wunderschönen Campus. Unser Tourguide Karen kann uns zwar leider keine Tickets für das erste Football-Spiel besorgen, war aber zumindest zu einem Foto bereit.

 

Bei Tesla Motors, einem Elektroautohersteller, konnten wir uns dann nochmal tolle Autos ansehen (und Probesitzen – Probefahrten waren leider nicht erlaubt), danach ging es weiter zu Frederik Hermann, der zuerst bei jajah, einem Internet-Telefonie-Dienst, und jetzt bei Talenthouse, einer Art Jobplattform für Künstler aller Art, im Marketing tätig ist. Er konnte uns eine Menge über das Leben als Unternehmensgründer erzählen und den Spaß daran vermitteln. Zu guter Letzt gab es ein Abendessen beim schon lange von Roland angepriesenen „In’N’out Burger“. Um es kurz zu fassen: er hat nicht zu viel versprochen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas Christiansen (Donnerstag, 02 September 2010 09:54)

    Wäre Tesla Motors nicht der ideale Joint Venture-Partner für eure Produktidee? Wenn dem Tesla Roadster der Saft ausgeht, einfach einen der 6831 Akkus mit dem Schuh verbinden, eine Runde jogging und schon läßt’s sich weiterfahren. Aber im Ernst: en2gomeetsusa klingt nach einem Riesenspaß. Weiterhin schöne und interessante Tage.